Nana Kwame Adjei-Brenyah – Friday Black

Mit dem Debütband „Friday Black“des amerikanischen Autoren Nana Kwame Adjei-Brenyah ist eine Storysammlung erschienen, in der überraschend kreativ mit aktuellen gesellschaftlichen Themen umgegangen wird und in deren Mittelpunkt People of Color  stehen. Das Erzählungen keine langweilige und wegen ihrer Kürze schnell wieder vergessene Lektüre sein können, beweist der in New York geborene Schriftsteller mit großer Vielseitigkeit. Nana Kwame Adjei-Brenyah – Friday Black weiterlesen

Lee Child – Der Bluthund

Warum „Der Bluthund“ der passende deutsche Titel für den neuesten Jack-Reacher-Band des britischen Autoren Lee Child sein soll, wo der Titelheld sich ja stets in die Dinge die ihn interessieren verbeisst, ist mir nicht ganz klar. Glücklicherweise lässt sich von dieser Irritation leicht absehen, denn das Buch bietet endlich wieder ein gelungeneres Setting, als die vorherigen Ausflüge Richtung Europa. Lee Child – Der Bluthund weiterlesen

Wallace Stroby – Kalter Schuss ins Herz

Ein Sonntag mit Crissa Stone und ich fühle mich zurückkatapultiert in längst vergangene Leseerlebnisse. Kein „Kalter Schuss ins Herz“ ist dieser aus Verbrechersicht verfasste Pageturner, sondern ein zunehmend fesselnder Krimi, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte und in einem Zug durchgelesen habe. Verantwortlich dafür ist nicht nur die eigentliche Handlung. Wallace Stroby – Kalter Schuss ins Herz weiterlesen

Ryu Murakami – In Liebe, Dein Vaterland

Der Blick in die Zukunft gehört zu den schwierigsten Dingen, die ein Mensch leisten kann. Damit sind nicht Vorhersagen gemeint, die jeder aus dem Alltag kennt. Nein, die Fragen, die es wirklich in sich haben, drehen sich um die Weiterentwicklung der Menschheit und unseres Planeten. Mit großer Begeisterung las ich die letzten Tage „In Liebe, Dein Vaterland“ von Ryū Murakami und war erstaunt, wie diese vor längerer Zeit entstandene Utopie des japanischen Autors mich so fesseln konnte. Das monumentale Werk des Schriftstellers und Filmemachers, das in zwei Bänden fast 1000 Seiten umfasst, wurde bereits 2005 veröffentlicht und ist im letzten Jahr beim österreichischen Verlag Septime in der Übersetzung von Ursula Gräfe auf deutsch erschienen. Ryu Murakami – In Liebe, Dein Vaterland weiterlesen

Donald Antrim – Wählt Mr. Robinson für eine bessere Welt

Pete Robinson ist ein typischer Vertreter im literarisch-experimentellen Kosmos von Donald Antrim. Ein Mann mittleren Alters, sprachbegabt und äußerst mitteilsam, der in seiner Erzählung gerne von einem zum anderen Gedanken springt und der durchaus als gebildet bezeichnet werden kann. Er lebt in einer nicht näher bezeichneten meeresnahen Kleinstadt und spielt mit dem Gedanken, ihr Bürgermeister zu werden. Erfüllt jemand, der sich für mittelalterliche Foltermethoden interessiert und in seinem Keller das Miniaturmodell einer portugiesischen Folterkammer aus dem 16.Jahrhundert nachbaut, die Voraussetzungen dafür ein geeigneter Kandidat zu sein? Donald Antrim – Wählt Mr. Robinson für eine bessere Welt weiterlesen

Ein später Abschied von Philip Roth

Während ich mit Umzug und Arbeitsplatzwechsel beschäftigt war, kam die Meldung: Philip Roth ist verstorben. Es fehlte die Zeit für ein Innehalten, bei dem ich die Bücher in die Hand nehme und mir die Geschichten in Erinnerung rufe, die in der Vergangenheit für viele Stunden meine Begleiter waren. Jetzt habe ich ein weiteres Werk von Philip Roth gelesen und hole nach, was vor zwei Jahren nicht möglich war: Ich nehme mir Zeit für einen Abschied. Ein später Abschied von Philip Roth weiterlesen

Attica Locke – Heaven, My Home

In „Heaven, My Home“ kommt der texanische Ranger Darren Mathews zum zweiten Mal zum Einsatz. Auf der Suche nach einem neunjährigen Jungen aus der texanischen Enklave Hopetown stösst er wiederum auf Vorurteile und rassistisches Gedankentum. Nebenher versucht er einen Mord zu vertuschen und muss sich dabei sowohl seiner Mutter, als auch eines Staatsanwalts erwehren. Attica Locke – Heaven, My Home weiterlesen

Markus Orths – Picknick im Dunkeln

Dunkelheit. Nein, Schwärze, das trifft es eher. Oder „Nichts“. Aber das stimmt auch nicht, denn da gibt es doch etwas. Einen Boden. Einen festen Boden auf dem man gehen kann. Nur das man nichts sieht, nicht mal den eigenen Körper. Man sieht nichts und fühlt diese drückende Schwärze. Wo ist man hier? Wie ist man hierher gekommen? Und wann ist man hierher gekommen? Was ist mit der Zeit? Markus Orths – Picknick im Dunkeln weiterlesen

Paolo Cognetti – Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen

Es ist ja in Mode, zur Ruhe zu kommen, den Alltag mal links liegen zu lassen und sich Wellness für Körper und Seele zu gönnen. Dazu ist im besten Fall nur ein gekonnter Sturz aufs heimische Sofa oder ein Besuch in der Badewanne nötig. Wenn man aber schon als Kind in bestimmten Bildbänden stöbert, dann kann das Kopfkino einen auch zu ganz anderen Orten führen. Das dies mit enormem Aufwand verbunden und auch noch extrem anstrengend ist, stellt tatsächlichlich keinen Widerspruch dar. Der italienische Autor Paolo Cognetti  erfüllte sich einen Traum und wanderte auf einer Hochebene in Nepal. „Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen“ berichtet von einer wundervollen Reise, einer Erfahrung, die das Einfache würdigt. Paolo Cognetti – Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen weiterlesen

Joe R. Lansdale – Mucho Mojo

Im zweiten Band der Hap & Leonard -Reihe „Mucho Mojo“ schafft es Joe R. Lansdale sich nach dem Auftaktband „Wilder Winter“ zu steigern und rückt die zwischen den beiden Freunden überwundene rassistische Benachteiligung der schwarzen Bevölkerung näher in den Vordergrund. Die gelunge Fortsetzung besticht nicht nur mit Humor, sondern bietet auch Anstoß zu nachdenkenswerten Themen. Joe R. Lansdale – Mucho Mojo weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: