Schlagwort-Archive: Rezension

Paolo Cognetti – Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen

Es ist ja in Mode, zur Ruhe zu kommen, den Alltag mal links liegen zu lassen und sich Wellness für Körper und Seele zu gönnen. Dazu ist im besten Fall nur ein gekonnter Sturz aufs heimische Sofa oder ein Besuch in der Badewanne nötig. Wenn man aber schon als Kind in bestimmten Bildbänden stöbert, dann kann das Kopfkino einen auch zu ganz anderen Orten führen. Das dies mit enormem Aufwand verbunden und auch noch extrem anstrengend ist, stellt tatsächlichlich keinen Widerspruch dar. Der italienische Autor Paolo Cognetti  erfüllte sich einen Traum und wanderte auf einer Hochebene in Nepal. „Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen“ berichtet von einer wundervollen Reise, einer Erfahrung, die das Einfache würdigt. Paolo Cognetti – Gehen, ohne je den Gipfel zu besteigen weiterlesen

Joe R. Lansdale – Mucho Mojo

Im zweiten Band der Hap & Leonard -Reihe „Mucho Mojo“ schafft es Joe R. Lansdale sich nach dem Auftaktband „Wilder Winter“ zu steigern und rückt die zwischen den beiden Freunden überwundene rassistische Benachteiligung der schwarzen Bevölkerung näher in den Vordergrund. Die gelunge Fortsetzung besticht nicht nur mit Humor, sondern bietet auch Anstoß zu nachdenkenswerten Themen. Joe R. Lansdale – Mucho Mojo weiterlesen

Gary Shteyngart – Willkommen in Lake Success

Barry Cohen ist vermögend. Mancher, oder vielleicht die Mehrheit, würde reich sagen. Doch die wirklich Reichen haben mehr. Viel mehr. Das und andere Insider aus der Welt der Finanzjongleure erfährt man im grandiosen Greyhound-Roadmovie-Roman „Willkommen in Lake Success“ von Gary Shteyngart, der einen schrägen Blick auf das Amerika knapp vor der Trump-Ära wirft. Gary Shteyngart – Willkommen in Lake Success weiterlesen

Stewart O’Nan – Henry persönlich

Nach „Abschied von Chautauqua“ und „Emily allein“ legt Stewart O’Nan mit „Henry persönlich“ den dritten Roman um die Eheleute Emily und Henry Maxwell vor. Wer die Darstellung des Alltagslebens in der Literatur mag, es aushält, ohne größeren Spannungsbogen ein Buch zu lesen, der wird hier mit der genauen Beobachtungsgabe eines der großen Könner der Gegenwartsliteratur belohnt. Stewart O’Nan – Henry persönlich weiterlesen

Jackie Thomae – Brüder

Mick und Gabriel. So heißen die beiden titelgebenden „Brüder“ des Romans von Jackie Thomae, die trotz ihres verwandschaftlichen Verhältnisses fast 50 Jahre nichts voneinander wissen. Am Ende ist es der Vater, der den Kontakt zu seinen Söhnen sucht, um die Dinge in seinem Leben zu ordnen. Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich, so unterschiedlich wie die Lebenswege der beiden Männer, die die selben Startbedingungen hatten. Jackie Thomae – Brüder weiterlesen

T.C. Boyle – Das Licht

Drogen sind für T. C. Boyle nichts Unbekanntes. Der amerikanische Ex-Hippie und gefeierte Gegenwartsautor hat ihre Bekanntschaft gemacht. Mit „Grün ist die Hoffnung“ verfasste er eine hinreissende Posse um drei Marihuanna-Anbauer, die mein Einstieg in die realvertrackte Boylsche Welt war. In seinem neuen Roman „Das Licht“ geht es um eine bis heute umstrittene Substanz: LSD. T.C. Boyle – Das Licht weiterlesen

Joe R. Lansdale – Wilder Winter

Nun also endlich habe ich Hap & Leonard kennengelernt, dieses berühmt berüchtigte ungleiche Duo der Kriminalliteratur. Vor gut 30 Jahren erschien mit „Wilder Winter“ der erste Band mit den beiden Freunden. Der Golkonda Verlag hat jetzt sechs Bände der Reihe von Joe R. Lansdale als ansprechende limitierte Taschenbuchausgaben herausgegeben und mir damit den Anlass zu Kauf und Lektüre leicht gemacht. Joe R. Lansdale – Wilder Winter weiterlesen

Michael Farris Smith – Desperation Road

Keine überflüssigen Worte finden sich im Südstaaten-Noir „Desperation Road“, das einen sofort an James Lee Burke erinnert, sind doch Handlung und Beschreibungen bestens austariert und erzeugen bei der Lektüre jenes besondere lokale Flair, das auch von den hier verwurzelten Figuren geprägt wird. Und genau diese Figuren sind es, die diesen Roman so lesenswert machen. Michael Farris Smith findet dabei seinen eigenen Weg, kürzer als Burke, aber nicht minder gelungen. Michael Farris Smith – Desperation Road weiterlesen

Attica Locke – Bluebird, Bluebird

Die amerikanische Autorin Attica Locke hat mit „Bluebird, Bluebird“ einen erstaunlich unaufgeregten Kriminalroman geschrieben, der es auf Anhieb auf den ersten Platz der Krimi-Liste der Zeit geschafft hat. Unaufgeregt bedeutet hier, dass mit viel Fingerspitzengefühl eine Mordermittlung mit vermeintlich rassistischem Hintergrund präsentiert wird, die allen Beteiligten eine Auseinandersetzung mit alten Gewohnheiten und fortschrittlichen Entwicklungen der Gegenwart abverlangt. Und trotz zugespitzten Situationen verliert der Roman nie seinen Stand und bewahrt sich vor oberflächlicher Effekthascherei. Attica Locke – Bluebird, Bluebird weiterlesen

Stewart O´Nan – Stadt der Geheimnisse

Stewart O´Nan gehört nicht zu den Autoren, deren Werke durch große Extravaganzen ihre Wirkung erzielen. Vielmehr sind es die ruhigen, nachdenklichen Menschen die im Vordergrund stehen, und die manchmal mit den düsteren Seiten des Lebens zu kämpfen haben. Einfache Leute, Helden des Alltags. Die „Stadt der Geheimnisse“ ist Jerusalem im Jahr 1947. Stewart O´Nan richtet seinen Blick auf ein Holocoust-Opfer und dessen Hoffnung auf ein neues Leben. Ein menschliches Psychogramm, das die Zerrissenheit der Zeit wiederspiegelt. Stewart O´Nan – Stadt der Geheimnisse weiterlesen