Schlagwort-Archive: Stewart O´Nan

Stewart O’Nan – Henry persönlich

Nach „Abschied von Chautauqua“ und „Emily allein“ legt Stewart O’Nan mit „Henry persönlich“ den dritten Roman um die Eheleute Emily und Henry Maxwell vor. Wer die Darstellung des Alltagslebens in der Literatur mag, es aushält, ohne größeren Spannungsbogen ein Buch zu lesen, der wird hier mit der genauen Beobachtungsgabe eines der großen Könner der Gegenwartsliteratur belohnt. Stewart O’Nan – Henry persönlich weiterlesen

Stewart O´Nan – Stadt der Geheimnisse

Stewart O´Nan gehört nicht zu den Autoren, deren Werke durch große Extravaganzen ihre Wirkung erzielen. Vielmehr sind es die ruhigen, nachdenklichen Menschen die im Vordergrund stehen, und die manchmal mit den düsteren Seiten des Lebens zu kämpfen haben. Einfache Leute, Helden des Alltags. Die „Stadt der Geheimnisse“ ist Jerusalem im Jahr 1947. Stewart O´Nan richtet seinen Blick auf ein Holocoust-Opfer und dessen Hoffnung auf ein neues Leben. Ein menschliches Psychogramm, das die Zerrissenheit der Zeit wiederspiegelt. Stewart O´Nan – Stadt der Geheimnisse weiterlesen